Allerheiligen – SVG Ex-socs

Fußball ist ein emotionsgeladener Kampfsport. Selbst in Spielen, in denen es um keine Meisterschaftspunkte geht. Diese Tatsache bestätigte in eindrücklicher Weise das gestrige Spiel gegen Allerheiligen. Verlieren ist niemals angenehm, trotzdem unterstrich dieses Spiel, dass es wichtigere Dinge gibt als die Befriedigung unserer Egos, allen voran unsere Gesundheit, unsere Freundschaft und der gegenseitige Respekt.

Selten noch war eines unserer Spiele so temporeich, emotional und hart umkämpft. Selten noch hatten wir einerseits so viele schöne Spielzüge gezeigt und so viele herrliche Tore erzielt und andererseits so viele Bälle so leichtfertig verschenkt und so viele Tore so einfach zugelassen. Es war ein Spiel gekennzeichnet von vielen Höhen und eben so vielen Tiefen. Aber alles der Reihe nach.

Nach einer hervorragenden ersten Viertelstunde, in der die Ex-socs durch einen gefinkelten Direktschuss von Toni Klapsch nach Flanke von Hannes Gründl verdient in Führung gingen und das Spiel klar bestimmten, nahmen plötzlich die Allerheiliger das Heft in die Hand und stellten innerhalb weniger Minuten auf 3-1.
In dieser Phase wurde der Charakter des Spiels geprägt von diszipliniert spielenden Allerheiliger, die sich immer wieder weit zurückfallen und die Ex-Socs kommen ließen, um schließlich blitzschnell über den überragenden Reinhard Hohl ihre Konterattacken zu fahren, welche die oft von ihren Mittelfeldspielern im Stich gelassene Abwehr der Ex-Socs vor große Probleme stellten. Die Ex-socs versuchten zwar durch variantenreiches Spiel über die Flanken den Abwehrriegel zu knacken, aber an diesem Abend war es gegen eine ambitioniert kämpfende Allerheiliger Mannschaft besonders schwer.
In der zweiten Halbzeit blieben Tempo und Einsatz hoch. Es war augenscheinlich: In diesem Prestigeduell wollte keine Mannschaft als Verlierer vom Platz gehen. Die Ex-socs drückten vom Anpfiff weg auf den Anschlusstreffer, der durch Latte und Stange vorerst zwei Mal verhindert wurde. Schließlich nahm sich Johann “Boscho” Scheucher ein Herz und versenkte eine abermals von Hannes Gründl hereingeschlagene Flanke im langen Eck. Der Ausgleich lag in der Luft und schien nur noch eine Frage der Zeit. Nach leichtfertigem Ballverlust im Mittelfeld gelang es den Allerheiligern jedoch wieder den alten zwei Tore Abstand herzustellen. Durch einen cool von Toni Klapsch verwandelten Elfmeter kamen die Ex-Socs wieder auf einen Treffer heran. Doch der Rhythmus dieses Abends hatte sich bereits in den Charakter dieses Spiels eingebrannt. Durch den nächsten gefährlichen Angriff der Allerheiliger fiel das 5-3.
Die Aufholjagd der Ex-Socs blieb trotz dieses neuerlichen Dämpfers ungebremst. Vehement wurde der Abwehrriegel der Allerheiliger angegriffen und auch immer wieder mit überraschenden und tollen Spielzügen überwunden. Doch blieb den Ex-Socs in dieser Phase der die wunderschönen Aktionen krönende Abschluss verwährt.

15 Minuten vor Schluss kam es dann zu einem verhängnisvollen Zwischenfall auf der Mittellinie. Horst Luschnik erläuft einen Abpraller und wird von einem zu langsam attackierenden Allerheiliger am Fuß getroffen. Dabei kommt er so unglücklich zu Fall, dass er sich das Schlüsselbein in der rechten Schulter bricht. Aus dem Krankenhaus kam dann später insofern Entwarnung, als sich herausstellte, dass eine Operation nicht notwendig sei und Horst das Krankenhaus mit einer Armbinde wieder verlassen durfte. Auf diesem Wege wünschen die Ex-socs Horst eine schnelle Genesung und hoffen, dass er im Frühjahr wieder mit ihnen auf dem Platz stehen wird.

Als nach einem schnell abgespielten Freistoß von Christoph Potzinger Hannes Gründl mit einem herrlichen Schuss nochmals der Anschlusstreffer – übrigens sein erster Treffer für die Ex-socs, und was für einer – gelingt keimt Hoffnung auf. Doch stellen die Allerheiliger fast postwendent durch eine schöne Kombination auf 6-4. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war augenscheinlich, dass die Ex-Socs an diesem Abend in Sisyphos’ Spuren wandelten. Immer wieder kämpfte man sich heran, hatte den Ausgleich vor Augen, um dann sofort wieder den nächsten Rückschlag einstecken zu müssen. Das Spiel war unwiderruflich entschieden und die Ex-socs mussten, trotz guter Leistung, ihre erste Niederlage in diesem Herbst hinnehmen. Herzliche Gratulation nach Allerheiligen zum verdienten Sieg – wir freuen uns schon auf das Retourspiel in Gabersdorf im Frühjahr.

Für die Ex-socs spielten:
Franz Lang, Wolfgang Kaube, Andreas Rath, Thomas Gigler, Hannes Gründl, Dietmar Pucher, Horst Luschnik, Hubert Tandl, Christoph Potzinger, Johann Scheucher, Anton Klapsch, Johann Holler, Erich Holler, Josef Lappi

Die Torschützen:
Anton Klapsch (2), Johann Scheucher, Hannes Gründl

Die Assistgeber:
Hannes Gründl (2), Anton Klapsch, Christoph Potzinger